Der Europäische Acker - zwischen Geld, Gülle und Gewissen

Donnerstag, 24.01.2019, 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Perspektive Europa
Einflüsse der Europäischen Union auf unser Leben

Die Europäische Union (EU) wirkt sich unmittelbar auf unseren Alltag aus. Ob wir im Supermarkt italienische Pasta kaufen, niedrige Handygebühren im EU-Ausland zahlen, ohne Grenzkontrollen reisen, sauberes Trinkwasser genießen, die Natur schützen, mit dem Euro zahlen oder über einen europäischen Austausch durch ERASMUS nachdenken: Europa berührt uns vielseitig in unserem Leben und ist von zentraler Bedeutung. Mit Blick auf die Wahlen zum Europäischen Parlament (26.05.2019), wollen wir uns in Celle auf europäische Spurensuche begeben. Wir wollen informieren, Denkanstöße geben, diskutieren und streiten. Monatlich beleuchten wir anhand unterschiedlicher Themen eine andere europäische Facette. Den Startschuss bildete ein Kneipenquiz über Europa. Im November diskutierten wir auf Grundlage des Europäischen Energieatlas der Heinrich-Böll-Stiftung, warum die Energiewende nur europäisch gelingen kann. Den Abschluss bildet ein Abend über die Strukturen der europäischen Regulierungspolitik, die wir anhand des Themas Verminderung von Plastikmüll verdeutlichen. Exemplarisch erläutern wir Grundlagen der EU, um Zusammenhänge und Wirken auf unseren Alltag aufzuzeigen. Fragen, Diskussionen und Kontroversen sind ausdrücklich erwünscht!

  • Welches Hintergrundwissen besitzen wir?
  • Wie funktioniert und wirkt die Europäische Union eigentlich
  • politisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich?
  • Was wünschen wir uns als Bürger*innen für die Zukunft Europas?

Der Europäische Acker - zwischen Geld, Gülle und Gewissen

Ob Insektensterben, Überdüngung oder Agrarsubventionen, die Gemeinsame Europäische Agrarpolitik (GAP) ist in aller Munde und stets umstritten. Ist sie Fluch oder Segen? Im Rahmen der GAP vergibt die Europäische Union jährlich Mittel i.H.v. 58 Milliarden Euro. Das sind enorme Summen und dennoch geben immer mehr Kleinbäuer*innen auf. Es ist Zeit, die GAP zu reformieren.

  • Welche europäische Agrarpolitik wünschen wir uns als Verbraucher*innen?
  • Wie berührt sie uns in Niedersachsen?
  • An welchen Stellen sind europäische Lösungen notwendig und sinnvoll?

Es diskutieren Jörn Ehlers (Vizepräsident Landvolk Niedersachsen, Landesbauernverband e.V.), Christian Rehmer (Leiter Agrarpolitik, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.) und Viola von Cramon (B90/Die Grünen und Kandidatin für die Europawahlen) über die Bedeutung der GAP für Niedersachsen.

Moderation: Liliane Steinke (Leiterin vhs Celle)

Veranstaltungsort: Evangelisch-lutherische Kreuzkirche, Windmühlenstraße 45, Celle

Veranstalterin: Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Nds., Warmbüchenstraße 17, 30159 Hannover, www.slu-boell.de, info@slu-boell.de
In Kooperation mit: vhs Celle und europe direct lüneburg

« Zurück

Aktuelles

Demonstration am 23. März in Oldenburg

Das Agrarbündnis Niedersachsen und Weitere rufen zur Demo auf und werben hiermit um Eure Teilnahme und Unterstützung!

 

Demo zu Fuß und mit Treckern
23. März 2019 | 11 Uhr | Auftakt Bahnhofsvorplatz | Oldenburg
Abschlusskundgebung auf dem Schlossplatz; mit Ständen der Bündnispartner

 

Für Wertschätzung von Mensch, Tier und Umwelt! Stadt und Land Hand in Hand

Wir wollen auf die Straße gehen und als Bäuerinnen und Bauern, von konventionell bis bio, von Tierhaltung bis Ackerbau, als Verbraucher*innen, Imker*innen, Natur- und Tierschützer*innen, als Umweltaktivist*innen, Aktive der Entwicklungszusammenarbeit, engagierte Jugendliche, Kämpfer für Arbeitnehmerrechte und als Menschen aus Stadt und Land klare Kante für zukunftsgerechte, nachhaltige Landwirtschaft und gesundes Essen zeigen.....

Demo am 23. März 2019 | 11 Uhr | Auftakt Bahnhofsvorplatz | Oldenburg

 

Kontakt für Treckerfahrer*innen:
Ihr erhaltet Informationen und könnt Euch anmelden unter:

0176 301 566 36 (Johannes)

 

Die Möglichkeit zum Pressegespräch besteht vor den Redebeiträgen ab 10:30 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz. Melden Sie sich hierfür bitte bei Canan Barski an unter Tel. (01590) 148 76 24 oder barski@oezo.de.

 

Pressekontakt bei inhaltlichen Fragen:

Ottmar Ilchmann, Tel. (0176) 4500 0760 und o.ilchmann@yahoo.de.

Pressemitteilung vom 13.03.2019 zum Download

 

Weiterlesen »

Boden ist keine Ware!

In Zeiten niedriger Zinsen und viel freiem Kapital stellen landwirtschaftliche Böden eine sichere Anlagemöglichkeit dar. Der Verkehrswert der knappen Ressource steigt seit einiger Zeit kontinuierlich an. Bereits heute werden ein Drittel der gehandelten landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland nicht von Landwirten gekauft. Böden sind längst Gegenstand von Spekulation....

Weiterlesen »