Ökologische Landwirtschaft

Im ökologischen Landbau wird auf den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel wie Herbizide, Fungizide und Insektizide und Kunstdünger verzichtet. Stattdessen werden dem Boden durch Mist- oder Güllegaben und Gründüngung möglichst aus eigenen Mitteln Nährstoffe zugeführt und ökologische Verfahren zur Schädlings- und Unkrautbekämpfung genutzt. Vielfältige Fruchtfolgen unterstützen die Bodenfruchtbarkeit. So trägt der ökologische Landbau zum Erhalt der Artenvielfalt bei. Denn ohne Pestizide können sich beispielsweise Wildkräuter auf den Äckern verbreiten.

Durch die Orientierung des ökologischen Landbaus an weitgehend geschlossenen Wirtschaftskreisläufen und der Berücksichtigung höherer Tierschutzstandards entstehen weniger negative Auswirkungen auf die Umwelt als in der konventionellen Landwirtschaft.

 

Ökolandbau in Niedersachsen

Der Marktanteil von Bioprodukten in Niedersachsen liegt derzeit bei 5 % mit weiter steigender Tendenz. Die Nachfrage nach Biolebensmitteln kann von den heimischen Erzeugern allerdings nicht ansatzweise gedeckt werden.

Der Flächenanteil des Ökolandbaus in Niedersachsen beträgt nur knapp 3% - er ist damit bundesdeutsches Schlusslicht

Termine

22.10.2019 18:15 - 04.02.2020 18:15

Ringvorlesung der Uni Göttingen: Tier oder Tofu?

Aktuelles

Kritischer Agrarbericht 2020 heute erschienen

tl_files/agrarwende/content/aktuelles/Kritischer Agrarbericht/krititscherAgrarbericht.jpgKurz vor Start der Grünen Woche in Berlin (17.-26. Januar) und der diesjährigen Wir-haben-es-satt-Demonstration am 18. Januar erscheint der jährlich herausgegebene kritische Agrarbericht, der seit 1993 alljährlich vom AgrarBündnis e.V. herausgegeben wird. Das bundesweite AgrarBündnis ist ein Zusammenschluss von derzeit 25 Verbänden der bäuerlichen und ökologischen Landwirtschaft, des Umwelt- und Naturschutzes, des Tierschutzes, der Entwicklungszusammenarbeit sowie der Kirchen. Mit Experten aus den verschiedensten Schwerpunktthemen des Agrarsektors dokumentiert der "Kritische Agrarbericht" die ganze thematische Breite der agrarpolitischen Debatte eines Jahres vor dem Hintergrund der europäischen und weltweiten Entwicklung. Diesjähriges Schwerpunktthema ist „Stadt, Land – im Fluss“.

Weiterlesen »

Landwirt*innen und Verbraucher*innen zeigen gemeinsam klare Kante für eine bäuerliche Landwirtschaft

tl_files/agrarwende/content/aktuelles/Demonstration Oldenburg/DemoPoster.jpg

Am Samstag sind rund 1000 Landwirt*innen, Natur-, Tier- und Klimaschützer*innen, Arbeitsrechtler*innen, entwicklungspolitisch Engagierten und interessierten Verbraucher*innen dem Aufruf ihren Protest in Oldenburg auf die Straße zu tragen gefolgt und forderten gemeinsam zu Fuß, mit Fahrrädern und mit Treckern die Agrarwende.

Die Trecker und Menschen zogen begleitet von zwei Trommelgruppen vom Bahnhofsvorplatz am Julius-Mosen-Platz und Staatstheater vorbei auf den Schlossplatz. Hier hatten verschiedene Bündnispartner Infostände aufgebaut. Dazu es gab Wurst und Hotdog aus regionaler Erzeugung zur Stärkung.

In den Redebeiträgen der Vertreter*innen der Initiativen, eingeleitet und moderiert von Canan Barski vom Ökumenischen Zentrum Oldenburg und Ottmar Ilchmann von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e. V. (AbL), spiegelten sich die vielfältigen Anliegen der Demo wider, deren zentrale Botschaft aber doch war: Nur im Schulterschluss können wir eine umweltverträgliche, zukunftsfähige, global gerechte, klimaschonende und existenzsichernde Landwirtschaft erreichen [...]

 

Weiterlesen »