Demonstration in Oldenburg

Samstag, 23.03.2019, 11.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Demo am 23. März 2019 | 11 Uhr | Auftakt Bahnhofsvorplatz | Oldenburg

Seid dabei und fordert mit uns:
**Bauernhöfe fördern und erhalten!**Vorrang für faire Lebens- und Arbeitsbedingungen aller Beteiligten. Menschen- und Bauernrechte sind nicht verhandelbar!**Für faire Erzeugerpreise**Für gutes Essen aus der Region!**Für ein solidarisches Europa!**Für die Rechte von Bäuerinnen und Bauern weltweit**Vorrang für Klima- und Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung!**Erhalt der Kulturlandschaft!**Abbau von Nährstoffüberschüssen und Massentierbeständen!**Keine Steuergelder für die Agrarindustrie!**Land in Bauernhand - Land ist kein Spekulationsobjekt für außerlandwirtschaftliche Investoren!**

23. März 2019 | 11 Uhr | Auftakt Bahnhofsvorplatz | Oldenburg
Abschlusskundgebung auf dem Schlossplatz; mit Ständen der Bündnispartner

 

Aufruf zur Demonstraton zu Fuß und mit Treckern

 

 

Das Agrarbündnis Niedersachsen und Weitere rufen zur Demo auf und werben hiermit um Eure Teilnahme und Unterstützung!

Demo zu Fuß und mit Treckern
23. März 2019 | 11 Uhr | Auftakt Bahnhofsvorplatz | Oldenburg
Abschlusskundgebung auf dem Schlossplatz; mit Ständen der Bündnispartner

Für Wertschätzung von Mensch, Tier und Umwelt! Stadt und Land Hand in Hand

Wir wollen auf die Straße gehen und als Bäuerinnen und Bauern, von konventionell bis bio, von Tierhaltung bis Ackerbau, als Verbraucher*innen, Imker*innen, Natur- und Tierschützer*innen, als Umweltaktivist*innen, Aktive der Entwicklungszusammenarbeit, engagierte Jugendliche, Kämpfer für Arbeitnehmerrechte und als Menschen aus Stadt und Land klare Kante für zukunftsgerechte, nachhaltige Landwirtschaft und gesundes Essen zeigen!

Demo am 23. März 2019 | 11 Uhr | Auftakt Bahnhofsvorplatz | Oldenburg

Seid dabei und fordert mit uns:
**Bauernhöfe fördern und erhalten!**Vorrang für faire Lebens- und Arbeitsbedingungen aller Beteiligten. Menschen- und Bauernrechte sind nicht verhandelbar!**Für faire Erzeugerpreise**Für gutes Essen aus der Region!**Für ein solidarisches Europa!**Für die Rechte von Bäuerinnen und Bauern weltweit**Vorrang für Klima- und Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung!**Erhalt der Kulturlandschaft!**Abbau von Nährstoffüberschüssen und Massentierbeständen!**Keine Steuergelder für die Agrarindustrie!**Land in Bauernhand - Land ist kein Spekulationsobjekt für außerlandwirtschaftliche Investoren!**

23. März 2019 | 11 Uhr | Auftakt Bahnhofsvorplatz | Oldenburg
Abschlusskundgebung auf dem Schlossplatz; mit Ständen der Bündnispartner

Ihr seid dabei und wollt/könnt noch mehr beitragen?

  • Wir wollen, dass alle von der Demo erfahren! Verbreitet den Aufruf in Eurem Freundes- und Bekanntenkreis und darüber hinaus. Und macht Euren Anliegen sichtbar - malt Schilder, Banner und/oder verkleidet Euch.
  • Ihr könnt den Aufruf auch als Gruppe, Verein, Initiative etc. unterstützen! Meldet Euch dafür so schnell wie möglich unter barski@oezo.de
  • Auf dem Schlossplatz gibt es die Möglichkeit, Eure Arbeit vorzustellen. Ihr wollt einen Infostand aufbauen? Meldet Euch unter barski@oezo.de
  • Eine Demo kostet Geld. Wenn Ihr helfen könnt, den finanziellen Teil zu stemmen, spendet an das Konto BUND Niedersachsen, Bank für Sozialwirtschaft, DE76251205100008498404, Verwendungszweck: „Demo 23.3.“
  • Am Tag der Demo brauchen wir Helfer*innen (Ordner*innen etc.). Meldet Euch unter barski@oezo.de wenn Ihr mit anpacken könnt.
  • Den Aufruf könnt ihr hier zur Verbreitung herunterladen
  • Flyer und Plakate sind in der Mache und werden zeitnah verbreitet.

Wir grenzen uns entschieden von Menschen, Vereine und Gruppen, die rechtes Gedankengut vertreten ab.

 

 

 

 

 

 

« Zurück

Aktuelles

Billigproduktion gefährdet Menschenleben

Die Verbände des Agrarbündnisses Niedersachsen fordern die Landesregierung zur sofortigen Überprüfung sämtlicher Betriebe der niedersächsischen Schlachtindustrie hinsichtlich der Einhaltung von Standards für den Sozial- und Infektionsschutz in den Betrieben und bei der Unterbringung der Beschäftigten auf. Das Testen der Beschäftigten, wie es Ministerpräsident Stephan Weil angekündigt hat, reiche nicht aus. Laut Agrarbündnis ist es dabei unerheblich, ob die Mitarbeiter*innen direkt angestellt seien, mit Werkverträgen oder in Leiharbeitsverhältnissen arbeiteten. Gleiches gelte auch für Betriebe, die Saisonarbeiter*innen bei der Ernte von Spargel und Erdbeeren beschäftigten. [...]

Weiterlesen »

Kritischer Agrarbericht 2020 heute erschienen

tl_files/agrarwende/content/aktuelles/Kritischer Agrarbericht/krititscherAgrarbericht.jpgKurz vor Start der Grünen Woche in Berlin (17.-26. Januar) und der diesjährigen Wir-haben-es-satt-Demonstration am 18. Januar erscheint der jährlich herausgegebene kritische Agrarbericht, der seit 1993 alljährlich vom AgrarBündnis e.V. herausgegeben wird. Das bundesweite AgrarBündnis ist ein Zusammenschluss von derzeit 25 Verbänden der bäuerlichen und ökologischen Landwirtschaft, des Umwelt- und Naturschutzes, des Tierschutzes, der Entwicklungszusammenarbeit sowie der Kirchen. Mit Experten aus den verschiedensten Schwerpunktthemen des Agrarsektors dokumentiert der "Kritische Agrarbericht" die ganze thematische Breite der agrarpolitischen Debatte eines Jahres vor dem Hintergrund der europäischen und weltweiten Entwicklung. Diesjähriges Schwerpunktthema ist „Stadt, Land – im Fluss“.

Weiterlesen »