Mehrjährige Blühmischungen als Alternative zu Mais zur Energiegewinnung für Artenvielfalt und Bodenschutz

Dienstag, 26.11.2019, 18.00 Uhr bis 20.30 Uhr

Mehrjährige Blühmischungen statt Mais für die Bioenergiegewinnung? Damit in Zukunft dies sich auch wirtschaftlich für die Landwirt*innen lohnt, stellt sich die Frage nach der Ertragsausfallförderung, wenn Blühmischungen weniger Ertrag als Mais erbringen. Welche Förderinstrumente stehen zurzeit dafür zur Verfügung? Welche Förderungen sind perspektivisch zu erwarten?
Um darüber zu informieren und diskutieren, sind Mareike Herbst, Biodiversitätsberaterin bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und Wolfgang Fiedler von der Region Hannover eingeladen und werden dies gemeinsam mit der Referentin erörtern. Die Region Hannover bietet jetzt bereits eine Förderung für mehrjährige Blühstreifen hochwertiger Wildpflanzen an mit der Auflage, dass diese erst im Frühjahr aus Artenschutzgründen gemäht werden. Bestehen Möglichkeiten, Landwirt*innen in Zukunft aus Naturschutzgründen
auch für den Anbau von 5jährigen Blühmischungen für die Biogasproduktion zu fördern?
Welche regionalen Fördermöglichkeiten gibt es also zurzeit und perpektivisch? Ist eine Ertragsausfallförderung insbesondere in Wasserschutzgebieten und an Wasserrandstreifen denkbar?
Welche Möglichkeiten zur Unterstützung gibt es durch Stiftungen wie die Kulturlandpflege im F.R.A.N.Z Projekt oder durch die Jägerschaft? Es stellen sich auch sehr praktische Fragen, wie „Wann ist ein optimaler Aussaattermin? Welche Probleme gibt es mit Unkrautdruck? Wann ist ein optimaler Erntetermin für die Energiegewinnung? Mit wieviel Ertrag kann ich tatsächlich rechnen? Und nicht zuletzt: gibt es Biogasanlagen-Betreiber, die bereit sind, Blühmischungen anzunehmen?“
Wir wollen mit Landwirten in der südlichen Hannover-Region (Börde) und Schneeren (Nordhannoversche
Sandböden) mehrjährige Blühmischungen zur Energiegewinnung ab 2020 testen und Interessierte aus der Region zu einem Feldtag einladen.

 

Ablauf:

18:00 Uhr     Begrüßung durch die Veranstalter:
                   Landvolk Hannover: Volker Hahn
                   BUND Region Hannover: Sibylle Maurer-Wohlatz
                   Ratsherr Schneeren: Dr. Godehard Kass

18:10 Uhr     Kornelia Marzini – Bayrische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG): „Erfahrungen mit 
                   mehrjährigen artenreichen Blühmischungen zur Energiegewinnung“
 
19:10 Uhr     Diskussion mit Kornelia Manzini (LWG Bayern), Mareike Herbst (Landwirtschaftskammer Nds.), Wolfgang
                   Fiedler (Teamleiter Naturschutz West der Region Hannover) und den Veranstaltern

20:15 Uhr     Schlusswort der Veranstalter

________________________________________________________________________________________________________________

Wann?          Dienstag, den 26. November 2019, 18:00 - 20:30 Uhr

Wo?             Osterwald- Garbsen
                   Hauptstraße 182, 30826 Garbsen

 

Veranstalter: BUND Region Hannover/ Landvolk Hannover

Veranstaltungsflyer als pdf

« Zurück

Aktuelles

Kritischer Agrarbericht 2020 heute erschienen

tl_files/agrarwende/content/aktuelles/Kritischer Agrarbericht/krititscherAgrarbericht.jpgKurz vor Start der Grünen Woche in Berlin (17.-26. Januar) und der diesjährigen Wir-haben-es-satt-Demonstration am 18. Januar erscheint der jährlich herausgegebene kritische Agrarbericht, der seit 1993 alljährlich vom AgrarBündnis e.V. herausgegeben wird. Das bundesweite AgrarBündnis ist ein Zusammenschluss von derzeit 25 Verbänden der bäuerlichen und ökologischen Landwirtschaft, des Umwelt- und Naturschutzes, des Tierschutzes, der Entwicklungszusammenarbeit sowie der Kirchen. Mit Experten aus den verschiedensten Schwerpunktthemen des Agrarsektors dokumentiert der "Kritische Agrarbericht" die ganze thematische Breite der agrarpolitischen Debatte eines Jahres vor dem Hintergrund der europäischen und weltweiten Entwicklung. Diesjähriges Schwerpunktthema ist „Stadt, Land – im Fluss“.

Weiterlesen »

Landwirt*innen und Verbraucher*innen zeigen gemeinsam klare Kante für eine bäuerliche Landwirtschaft

tl_files/agrarwende/content/aktuelles/Demonstration Oldenburg/DemoPoster.jpg

Am Samstag sind rund 1000 Landwirt*innen, Natur-, Tier- und Klimaschützer*innen, Arbeitsrechtler*innen, entwicklungspolitisch Engagierten und interessierten Verbraucher*innen dem Aufruf ihren Protest in Oldenburg auf die Straße zu tragen gefolgt und forderten gemeinsam zu Fuß, mit Fahrrädern und mit Treckern die Agrarwende.

Die Trecker und Menschen zogen begleitet von zwei Trommelgruppen vom Bahnhofsvorplatz am Julius-Mosen-Platz und Staatstheater vorbei auf den Schlossplatz. Hier hatten verschiedene Bündnispartner Infostände aufgebaut. Dazu es gab Wurst und Hotdog aus regionaler Erzeugung zur Stärkung.

In den Redebeiträgen der Vertreter*innen der Initiativen, eingeleitet und moderiert von Canan Barski vom Ökumenischen Zentrum Oldenburg und Ottmar Ilchmann von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e. V. (AbL), spiegelten sich die vielfältigen Anliegen der Demo wider, deren zentrale Botschaft aber doch war: Nur im Schulterschluss können wir eine umweltverträgliche, zukunftsfähige, global gerechte, klimaschonende und existenzsichernde Landwirtschaft erreichen [...]

 

Weiterlesen »